Aufsteigende Bitmünze, Satoshi-Entdeckungen & Google geht ins Rennen

Aufsteigende Bitmünze, Satoshi-Entdeckungen & Google geht ins Rennen: Schlechte Krypto-Nachrichten der Woche

Es war eine seltsame Woche für BTC, in der wir in unserer neuen Ära der Belohnungen für den Bergbau vorankommen. Der Preis ist am Ende der Woche gesunken, aber eine späte Rallye hat ihn um über 9.000 Dollar zurückgedrängt. Technische Analysten gehen davon aus, dass Bitcoin aufgrund der Liquidationsbandbreite bei Bitcoin Profit von Short-Positionen, einer Diskussion über die Kryptowährung im Kundengespräch von Goldman Sachs und einer mangelnden Finanzierung auf dem Terminmarkt weiter steigen wird. Andererseits, wenn die Rating-Agentur Weiss Recht hat, könnten jetzt mehr als 21 Millionen Bitcoins im Umlauf sein. Die Agentur, die für kontroverse Meinungen bekannt ist, gibt den Agenturen die Schuld an der Hebelwirkung.

Liquidationsbandbreite bei Bitcoin Profit von Short-Positionen

Der Eintritt von Google in den Blockchain-Space könnte jedoch helfen, einen Teil dieses zusätzlichen Angebots aufzusaugen, falls es existiert. Das Blockchain-Unternehmen Theta Labs ist eine Partnerschaft mit Google Cloud eingegangen, um den Nutzern die Bereitstellung und den Betrieb von Knotenpunkten zu ermöglichen. Google Cloud wird auch als Validator für Europa fungieren. Auf der anderen Seite sieht sich Google Chrome einer starken Konkurrenz durch kryptobetriebene Brave gegenüber. Der Browser bietet nun auch Videoanrufe an, während der Nachrichtendienst Telegram seinen Austritt aus dem Telegram Open Network besiegelt. TON wird nun für „The Open Network“ stehen.

Während Google sich auf die Validierung vorbereitet, haben andere Bitcoin-Eigentümer die Validierung bereits durchgeführt

Sie haben 145 Adressen verwendet, um den Satoshi-Anwärter Craig Wright „einen Lügner und Betrüger“ zu nennen. Wright hatte behauptet, er kontrolliere die Adressen. Vielleicht hätten sie Wright einfach fragen sollen, ob er einen Mac besaß. Laszlo Hanyecz, der „Bitcoin-Pizzabote“, der mit Satoshi an der Entwicklung von Bitcoin arbeitete, hat gesagt, dass Satoshi nur unter Windows gearbeitet habe. Kenneth Blanco, Direktor des United States Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), warnte in einem Interview mit Chainalysis vor schlechten Schauspielern sowie davor, dass Schurkenstaaten die Blockkettentechnologie kapern.

Ein Krypto-Enthusiast könnte jedoch bald die Fed kontrollieren. Judy Shelton, die von Präsident Trump für den Gouverneursrat der US-Notenbank nominiert wurde, sprach von einer Rückkehr zu einem Goldstandard mit einer Seite der Krypto-Währung. Andere Nationalbanken scheinen sich in die gleiche Richtung zu bewegen. Die Bank von Litauen hat die Untersuchungen zu ihrem Blockkettenprojekt LBChain abgeschlossen. Das Repräsentantenhaus von Antigua und Barbuda hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Region zu einem freundlichen Ort für digitale Vermögenswerte machen soll. Auch China dürfte seine digitale Währung bei Bitcoin Profit DCEP, die von der Zentralbank des Landes unterstützt wird, als Rivale des US-Dollars fördern.

Auch die Privatwirtschaft wird sich weiterhin für die Blockkette erwärmen. Der Haushaltswarenhersteller LG ist dem Regierungsrat von Hedera Hashgraph beigetreten. Hedera will eine Blockketten-Plattform auf Unternehmensebene aufbauen, von der Unternehmen und Verbraucher profitieren sollen. Coinbase kauft die Maklerfirma Tagomi auf, um vom Aufstieg von Hedgefonds- und Makroinvestoren in Kryptowährungen zu profitieren. In der Welt der Online-Unterhaltung tauscht Dapper Labs, der Hersteller von CryptoKitties, in einem Abkommen mit der NBA niedliche digitale Katzen gegen digitale Sammel-Basketballkarten. PornVisory will den Benutzern Token zum Anschauen von Pornos(!) geben, und Minecraft gibt der Kryptowährung eine neue Art des Abbaus. Mit dem EnjinCraft-Plugin können Spieler jetzt blockkettenbasierte Minecraft-Assets integrieren. Das ist eine ganz andere Art von Mining-Belohnung.

South Korea’s fintech regulatory framework creates 380 new blockchain jobs

South Korea’s regulatory framework has helped create nearly 380 jobs related to blockchain and other fintech work and has generated about $110 million in investment.

According to Shina Ilbo, the regulatory framework is overseen by the government’s financial regulator, the Financial Services Commission, or FSC. It temporarily exempts companies from several financial services regulations to help innovation and growth.

Samsung launches 5G phone powered by blockchain

The report says 16 companies have been recognized for their growth potential, and attracted more than KRW 136.4 billion (USD 110 million) in new investment.

Some of the companies participating in the government-sponsored program are doing business in 14 Asian countries, including Indonesia, Thailand and Vietnam.

South Korea sees an influx of is expected to release further guidelines, proof of concept, data science jobs, just a month before cme, lightning power users officially launched platforms for unlisted shares
Within the regulatory framework, the FSC is assessing the usefulness and safety of blockchain technology for things like real estate, chatbot services, and artificial intelligence-driven credit assessment.

The testing environment is expanding

Regulatory frameworks such as South Korea’s have been hailed by many in the fintech space as a good way for governments to become more comfortable with emerging technology without stifling innovation and technological development.

South Korea to develop blockchain identity platform for autonomous vehicles. Throughout the year, FSC is expected to hold committee meetings focusing on different sectors such as banking, insurance and credit.

Cointelegraph reported on 2 May that the FSC has authorized nine companies, including blockchain-related companies, to operate under the regulatory framework.

The Bithumb crypto-currency exchange announced in January that it will invest more than USD 8 million in the South Korean regulatory framework.